General Terms and Conditions of allpccloud GmbH

These General Terms and Conditions (“GTC”) apply to all contracts closed

between

allpccloud GmbH, Reichswaldallee 23a, 40472 Düsseldorf, registered in the commercial register of Amtsgericht Düsseldorf under the register number HRB 82885,

– hereafter „Provider“ –

and

the Client that is defined in the § 2 of these GTC

– hereafter „Client“ –

§ 1 Exclusivity / Applicability

1. These GTC apply exclusively to the contracts between the Provider and the Client. Any general provisions of the Client do not apply, unless the Provider accepts them explicitly and in writing.

§ 2 conclusion of contract

1. A contract between the Provider and the Client is closed when the Provider accepts the application (see application form) of the Client per e-mail or in other textual form

2. The German version of these GTC and the main contract prevail.

§ 3 Contractual duties of the parties

1. The Provider provides services and software that are described in the application form.

2. The contract is closed only between the Provider and the Client. The Client ensures that his customers receive the notification that a contractual relationship between them and the Provider do not exist.

3. The Client shall not use the services and Software of the Provider for a website that contains

a) Sexual content,

b) Violent content,

c) Defamatory content,

d) Discriminating content regarding the race, nationality, gender, religion, disabled persons, sexual orientation or age,

e) Any content that constitutes or entices to illegal activities

4. The Client shall not upload any materials with the content listed in paragraph (3) above on the website of the Provider.

5. The Client has to ensure that his customers use the Software in accordance with the rules of paragraph (3) above.

6. The Client shall include a notification in his website, in which the Software of the Provider is embedded, that the Provider does not bear any responsibility for the performance of the Client regarding the services or other acts of the Client. In addition, a notification on the website of the Client must be included regarding the data and personal information that is saved by the Software/website of the Provider. The Client can request this information from the Provider anytime.

7. The Client shall indemnify the Provider from all claims resulting from the use of the website of the Client by the Customers of the Client or other persons. This does not apply if the Client has not caused these claims by fault.

§ 4 Intellectual Rights

1. If not agreed otherwise, the Client acquires a license (limited by the duration of the contractual relationship) to use the Software either separate or embedded in the website of the Client. This use license does not entitle the Client to modify the source code of the Software without the consent of the Provider. Other modifications of the Software may be performed if it is allowed by the Provider (e.g., modification of the configuration steps) This use license cannot be transferred to third persons without the consent of the Provider.

2. The user access of the Software by the customers of the Client is not deemed to be transfer of the license.

3. The Provider retains all intellectual rights regarding the content of the Software (e.g., text, graphics, logos, button icons, pictures and data). The Client only acquires a use license for the duration of the contract.

4. The Client shall not replicate the Software unless done to back up a complete System or to transfer the Software from one system to another within the same organization. The Client shall not install the Software on a system if this would lead to a number of systems with the Software that exceeds the number contractually agreed.

§ 5 User account

1. The Client is obliged to ensure the confidentiality of the log-in data for the user account on the website of the Provider.

2. Has this confidentiality been compromised, the Client is obliged to notify the Provider immediately.

3. The Provider is only obliged to delete data from the User account of the client, if the Client demands it in written form and with specific description of the data that is to be deleted.

4. The invoices that are sent to the customers of the Client on its behalf by the Provider are stored in the User account only for a certain time and without a contractual duty of the Provider to store them. The Client receives a copy to the e-mail address that the Client determined and it is the Client’s responsibility to keep them.

§ 6 Payment terms

1. The payments of the remuneration shall be performed as described in the application form.

2. The first payment is due within 14 day after the acceptance of the application by the Provider.

§ 7 Warranty, Modifications

1. If there is a defect in the Software that materially hinders/obstructs the use of the Software on the website of the Client, the Provider is obliged to eliminate the defects within reasonable time after the Client notified the Provider of such defects. If the Provider does not eliminate defects within reasonable time, the Client is entitled to reduce the remuneration to a reasonable extent.

2. Performance failures of the Software that are not material shall not entitle the Client to reduce the remuneration or to terminate the contract. Performance failures shall not be deemed material if the Software does not work for 5 hours cumulative in a month.

3. Defects or failures that are caused by the non-contractual use of the Software by the Client or the customers of the Client shall not entitle the Client to any claims.

4. The Client is not entitled to transfer the source code to third persons or to use it in a different way than contractually agreed.

5. The Client shall embed the Software only into websites that the Client named in the application forms. If the Client wants to embed the Software in another website, the Client must obtain the consent of the Provider.

§ 8 Liability

1. Claims shall not be entitled to claim damages. This does not apply to claims

a) for damage from injury to life, body or health due to negligent breach of duty,

b) for damage due to breach of cardinal duties and

c) for damages due to breach of duty by gross negligence or intent.

2. Cardinal duties are such that are necessary to achieve the contractual purpose. In these cases the claims for damages are limited to the damages that could be foreseen taking the purpose of the contract into account if the breach of duty was not grossly negligent or intentional. This does not apply if the claims for damages also result from injury of life, body or health.

3. The limitations of the paragraphs (1) and (2) above also apply for the representatives of the Provider if the claims are directed towards them directly.

4. The limitations of the paragraphs (1) and (2) above shall not apply if the Provider has intentionally hidden defects of the Software. They shall not apply if the Client and Provider agreed on concrete specifications of the Software. The German Product Liability Act applies.

5. This § 8 does not alter the burden of proof.

6. The liability resulting from a data loss is also limited to the usual backup costs that would have to be paid if the Client had performed backups on a regular basis accordingly to the danger of the data loss.

7. The Provider shall not be liable for damages that result from the cease/interruption of use by the Client, unless the Provider failed to perform the contractual duties.

§ 9 Set-off / Lien

1. The Client shall only be able to set off reciprocal claims if the claims of the Client are not contested by the Provider or have been finally and non-appealably established.

2. The Client shall only be able to exercise a right of retention if the claims of the Client are not contested by the Provider or have been finally and non-appealably established or result from the same contractual relationship.

§ 10 Duration of the contract

1. The contract is closed for the time established in the application form.

2. The contract will be automatically prolonged by one further year if no party gives a written termination notice six weeks prior to the end of the duration of the contract that was valid before the termination notice.

§ 11 Confidentiality

1. The parties are obliged to keep all the information and data confidential that they exchange within the contractual relationship. It is particularly valid for the duration and content of the contract. In particular, the parties are obliged not to transfer such information and data to third persons.

2. This confidentiality agreement does not extend to facts and documents

a) That at time of the disclosure are already disclosed by the other party or are publicly know in other way than by breach of duty by either party.

b) If the other party gave its written consent to the disclosure.

 c) Or disclosure made mandatory by an authority or a court. In this case the disclosing party will notify the other party as soon as it is allowed.

§ 12 Miscellaneous

1. All contracts between the Provider and the Client are governed by German law. CISG is not applied.

2. If the Client is a merchant as defined in Section 1 of the German Commercial Code (Handelsgesetzbuch), a legal entity under public law or special assets (Sondervermögen) under public law, the court venue for all disputes arising from the contract is the statutory seat of the Provider.

3. If the Client carries out a breach of duty and the Provider does not react regarding this breach, this shall not mean that the Provider waived any rights resulting from such breach of duty for the past and the future.

4. The contract as a whole stays valid even if one or several clauses are or become void unless it would constitute a undue hardship for one of the parties. The void clauses are replaced by the statutory law.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der allpccloud GmbH

Diese AGB gelten für Verträge, die

zwischen

allpccloud GmbH, Reichswaldallee 23a, 40472 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 82885,

– im Folgenden „Anbieter“ –

und

den in § 2 des Vertrags bezeichneten Kunden

– im Folgenden „Kunde“ –

geschlossen werden.

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

2. Der Kunde handelt als Unternehmer gem. § 14 Abs. 1 BGB.

§ 2 Vertragsschluss

1. Der Vertragsschluss zwischen dem Anbieter und dem Kunden kommt zustande, wenn der Anbieter den Antrag (siehe Antragsformular) des Kunden per Email oder in einer sonstigen Textform annimmt.

2. Die englische Fassung des Antragsformulars und dieser AGB sind gegenüber der deutschen Fassung derselben nachrangig.

§ 3 Pflichten des Anbieters und des Kunden

1. Der Anbieter stellt Leistungen/Software dem Kunden zur Verfügung, die im Antragsformular aufgeführt sind.

2. Der Vertrag kommt nur mit dem Kunden zustande. Der Kunde stellt im Verhältnis zu seinen Abnehmern sicher, dass diese darauf hingewiesen werden, dass keine Geschäftsbeziehung zwischen ihnen und dem Anbieter zustande kommt.

3. Der Kunde ist nicht befugt, die Leistungen/Software für eine Webseite zu verwenden, die

a) sexuelle Inhalte,

b) gewaltbezogene oder Gewalt verherrlichende Inhalte,

c) verleumderische oder diffamierende Inhalte,

d) diskriminierende Inhalte oder Inhalte mit diskriminierenden Praktiken in Bezug auf Rasse, Geschlecht, Religionszugehörigkeit, Staatsangehörigkeit, Behinderung, sexuelle Orientierung oder Lebensalter, oder

e) eine Aufforderung zur oder Durchführung von illegalen Aktivitäten

enthält.

4. Der Kunde darf keine Materialien auf die Webseite des Anbieters hochladen, die den in Absatz 3 beschriebenen Inhalt haben.

5. Der Kunde trägt ferner dafür Sorge, dass die Nutzung der Software durch seine Abnehmer Absatz 3 entspricht.

6. Der Kunde ist verpflichtet auf seiner Webseite, in die die Software des Anbieters eingebunden wird, einen Hinweis aufzunehmen darauf, dass der Anbieter gegenüber den Abnehmern des Kunden oder sonstigen Dritten gegenüber für Leistungen/Handlungen des Kunden nicht haftet. Ferner nimmt der Kunde einen Hinweis darauf auf, welche Informationen in Bezug auf die Abnehmer des Kunden in der Datenbank des Anbieters gespeichert werden. Der Kunde kann dies jederzeit beim Anbieter anfragen.

7. Der Kunde ist verpflichtet den Anbieter von Ansprüchen Dritter freizustellen, soweit diese aus der Nutzung der auf der Webseite des Kunden eingebundenen Software resultieren, es sei denn der Kunde hat diese Ansprüche nicht zu vertreten.

§ 4 Urheber- und Datenbankrechte

1. Soweit nichts anderes vereinbart wurde, erwirbt der Kunde einfache nicht übertragbare Nutzungsrechte an der Software des Anbieters, die auf die Vertragslaufzeit beschränkt sind. Diese Nutzungsrechte berechtigen den Kunden nicht, etwaige Quellcodeveränderungen an der Software ohne die Zustimmung des Anbieters vorzunehmen. Der Kunde darf Veränderungen an der Software vornehmen, soweit dies vom Anbieter vorgesehen ist (z.B. Anpassung der Konfigurationsschritte). Diese Nutzungsrechte können nicht ohne die Zustimmung des Anbieters auf Dritte übertragen werden.

2. Die Zurverfügungstellung der Software den Abnehmern des Kunden auf der Webseite des Kunden gilt nicht als Übertragung von Nutzungsrechten iSd Absatzes 1.

3. Der Anbieter bleibt Inhaber sämtlicher Rechte an dem Inhalt der Software (z.B. Text, Grafik, Logos, Button-Icons, Bilder, Daten). Diese werden dem Kunden nur auf Zeit gem. Absatz 1 zur Verfügung gestellt.

4. Der Kunde darf die Software nicht replizieren, es sei denn zum Zwecke der Systemsicherung oder der Übertragung auf ein neues System innerhalb desselben Betriebs. Eine so gesicherte Software darf nicht auf einem System installiert werden, wenn dies dazu führen würde, dass die Software für mehr Systeme verwendet wird als vertraglich vereinbart wurde.

§ 5 Benutzerkonto

1. Der Kunde verpflichtet sich, die Vertraulichkeit seiner Anmeldedaten stets zu gewährleisten.

2. Ist diese Vertraulichkeit nicht mehr gewährleistet, ist der Kunde verpflichtet, den Anbieter unmittelbar zu benachrichtigen.

3. Der Anbieter ist nur verpflichtet, Daten vom Benutzerkonto des Kunden zu löschen, wenn der Kunde dies in Textform verlangt und dabei die Daten, die gelöscht werden sollen, konkret bezeichnet.

4. Die Rechnungen, die der Anbieter an die Abnehmer des Kunden im Auftrag des Kunden sendet, werden nur eine bestimmte Zeit und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht im Benutzerkonto des Kunden aufbewahrt. Der Kunde erhält eine Kopie an die von ihm genannte Email-Adresse und ist selbst für die Verwahrung dieser Rechnungen verpflichtet.

§ 6 Zahlungsmodalitäten

1. Die Bezahlung erfolgt in der im Antragsformular bezeichneten Form.

2. Die erste Zahlung wird innerhalb von 14 Tagen nach Annahme des Antrags durch den Anbieter fällig.

§ 7 Mängelgewährleistung, Veränderungen

1. Weist die Software des Anbieters Mängel auf, die die Gebrauchsfähigkeit für die Zwecke des Betriebs auf der Webseite des Kunden wesentlich beeinträchtigt, so ist der Anbieter verpflichtet, diese Mängel innerhalb einer angemessenen Zeit nach Eingang der Mängelanzeige zu beseitigen. Beseitigt der Anbieter diese Mängel innerhalb dieser Zeit nicht, so ist der Kunde zur angemessenen Minderung der monatlichen Vergütung berechtigt.

2. Ausfälle der Software von geringem Ausmaß berechtigen den Kunden nicht zur Minderung oder Rücktritt. Ausfälle sind von geringem Ausmaß, wenn die Software insgesamt in einem Kalendermonat nicht mehr als 5 Zeitstunden nicht verfügbar ist.

3. Für Mängel, die durch nicht vertragsgemäße Nutzung der Software verursacht worden sind, besteht kein Anspruch auf Gewährleistung.

4. Der Kunde ist nicht befugt, den Quellcode oder Teile hiervon Dritten zur Verfügung zu stellen oder anders als nach dem Vertrag mit dem Anbieter bezweckt verwenden.

5. Der Kunde darf die Software nur in die Webseite einbinden, die er im Antragsformular angegeben hat. Will der Kunde die Software in eine andere Webseite einbinden, so bedarf es einer Zustimmung durch den Anbieter.

§ 8 Haftung

1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

2. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

3. Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

4. Die sich aus Abs. 1 und 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit der Anbieter einen Mangel arglistig verschwiegen hat. Das gleiche gilt, soweit der Anbieter und der Kunde eine Vereinbarung über die Beschaffenheit der Software getroffen haben. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

5. Eine Umkehr der Beweislast ist mit den Bestimmungen dieses Paragraphen nicht verbunden.

6. Die Haftung für einen etwaigen Datenverlust wird zusätzlich auf den typischen Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei regelmäßiger und gefahrentsprechender Anfertigung von Sicherungskopien eingetreten wäre.

7. Der Anbieter haftet nicht für solche Schäden, die darauf beruhen, dass der Kunde die Nutzung der Programme unterbricht oder einstellt, es sei denn dies wurde durch eine Pflichtverletzung des Anbieters verursacht.

§ 9 Aufrechnung / Zurückbehaltungsrechte

1. Die Aufrechnung durch den Kunden ist ausgeschlossen, es sei denn, die betreffende Forderung ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

2. Zurückbehaltungsrechte des Kunden sind ausgeschlossen, es sei denn, die betreffende Forderung ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt und resultiert aus dem gleichen Schuldverhältnis wie die Forderung, gegenüber welcher das Zurückbehaltungsrecht ausgeübt wird.

§ 10 Vertragslaufzeit

1. Der Vertrag wird zunächst auf die im Antragsformular angegebene Zeit geschlossen.

2. Die Vertragslaufzeit verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn der Vertrag nicht spätestens sechs Wochen vor Ablauf der jeweiligen Vertragslaufzeit schriftlich gekündigt wird.

§ 11 Vertraulichkeit

1. Die Parteien verpflichten sich, sämtliche vertraulichen Informationen und Geschäftsgeheimnisse der jeweils anderen Partei, die im Rahmen des Projektvertrags bekannt werden, („vertrauliche Informationen”) auch über die Dauer dieses Vertrages hinaus streng vertraulich zu behandeln und darüber Stillschweigen zu bewahren. Die Parteien verpflichten sich insbesondere auch, die vertraulichen Informationen Dritten nicht zugänglich zu machen oder an diese weiterzugeben. Gleiches gilt für den Inhalt dieses Vertrages.

2. Die Verschwiegenheitsverpflichtung der Parteien erstreckt sich nicht auf Tatsachen und/oder Unterlagen,

a) die im Zeitpunkt ihrer Offenbarung durch die andere Partei bereits allgemein zugänglich oder bekannt sind, ohne dass dies auf einem Verstoß einer Partei gegen diese Verschwiegenheitsverpflichtung beruht;

b) wenn für diese Tatsachen bzw. Unterlagen die andere Partei zuvor ihr schriftliches Einverständnis zur Bekanntgabe erteilt hat;

c) oder wenn dies in rechtlicher Hinsicht aufgrund einer behördlichen oder gerichtlichen Anordnung oder Auskunftspflicht gegenüber einer Behörde erforderlich ist. Für den Fall, dass diese Voraussetzung vorliegt, wird die betreffende Partei die andere Partei hiervon unterrichten, soweit dies rechtlich zulässig ist.

§ 12 Schlussbestimmungen

1. Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

2. Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

3. Sofern der Kunde eine Vertragsverletzung begeht und der Anbieter hierauf nicht reagiert, bedeutet dies keinen Verzicht auf die aus der Verletzung resultierenden Rechte für die Vergangenheit oder Zukunft.

4. Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.